< Jugendverbände kochen international & fairtrade
16. November 2015 16:35

Schöner Sternsingertag mit 1.350 Kindern in Limburg

Mit Gottesdiensten im Limburger Dom und in der Stadtkirche haben wir mit dem Apostolischen Administrator, Weihbischof Manfred Grothe, und unserem BDKJ-Präses Uwe Michler am Samstag, 14. November, die Sternsinger-Aktion im Bistum Limburg eröffnet.

"Es ist eine große Freude für mich, Euch heute in so großer Zahl hier begrüßen zu dürfen - Ihr, die Ihr dem Stern folgt", so Grothe. Aus dem gesamten Bistumsgebiet sind 1350 Kinder gekommen, die sich als Sternsinger in ihren Pfarreien engagieren wollen.

Beim anschließenden Kulturprogramm in der Stadthalle bekamen die Kinder einige Einblicke in das diesjährige Beispielland der Aktion, Bolivien. Bolivianische Tanzgruppen und Musiker - sowie der Film "Unterwegs für die Sternsinger: Willi will's wissen in Bolivien" - zeigten den Kindern die Probleme der indigenen Bevölkerung in Bolivien auf, die oft unter Ausgrenzung und Armut leidet.

Im kommenden Januar werden die Sternsinger dann wieder von Haus zu Haus ziehen, Spenden für Bolivien sammeln und ihren Segen an die Haustüren schreiben: C+M+B - Christus Mansionem Benedicat (Christus segne dieses Haus). "Euer Einsatz verdient Respekt. Und wir sind dankbar, dass Ihr euch einsetzt", so Grothe.

Zwei Gottesdienste - ein Thema

"Respekt für dich, für mich, für andere - in Bolivien und weltweit" lautet das Motto der 58. Aktion Dreikönigssingen. Respekt war auch das zentrale Thema der beiden Gottesdienste. So erzählten Kinder in der Stadtkirche, wo sie sich im Alltag respektiert fühlen - und auch, wann sie es nicht tun. "Das fängt ja schon damit an, dass die älteren Kinder einen nicht mitspielen lassen. Oder dass man beim Fußball den Ball nicht bekommt", sagt einer der angehenden Sternsinger.

Weihbischof Grothe und Jugendpfarrer Michler gingen in ihren Predigten auf die Geschichte des barmherzigen Samariters ein, der - obwohl er kein gläubiger Jude ist - einem verletzten Mann hilft, während ein Priester und ein Tempeldiener vorbeigehen. "Der Samariter tut genau das, was das Motto der Dreikönigsaktion ist. Respekt hat etwas zu tun mit Aufmerksamkeit, mit der Fähigkeit, sich anderen zuzuwenden", so Michler. Wie Michler lud auch Grothe die Kinder dazu ein, auf Flüchtlinge - besonders Flüchtlingskinder - zuzugehen: "Ladet die Flüchtlinge ein, geht auf sie zu. Zeigt ihnen, dass sie dazugehören." So wie der Samariter in der Bibel nicht weggesehen habe, dürften auch die Gläubigen heute nicht wegsehen, wenn Menschen ausgegrenzt würden.

In Gedanken in Paris

In beiden Gottesdiensten wurde mit Fürbitten an die Opfer der Terroranschläge in Paris gedacht. Weihbischof Grothe sagte: "Wir sind alle Kinder des einen Schöpfers, eine große Familie. Deshalb haben wir Respekt voreinander. Wir wissen uns als Geschwister einander verpflichtet und schießen nicht aufeinander, so wie es in Paris geschehen ist."

Ein Zeichen des Willkommens

Beim Kulturprogramm in der Stadthalle berichteten zwei junge Frauen über ihren Freiwilligendienst in Bolivien. Ein Jahr lang waren Ellen Schmitz (20) und Katharina Ziegler (20) in einem Kinderheim und betreuten dort Waisenkinder. "Ohne euch würde es solche Projekte für Kinder in Bolivien nicht geben", so Moderator Thorsten Klug. Mit einem aus Fingern und Händen geformten W für "Willkommen" setzten die Kinder gemeinsam mit unseren Organisatoren und Verantwortlichen ein Zeichen für Willkommenskultur.

Florian Tausch, Vorsitzender des BDKJ Limburg, bewertet den Tag als Erfolg: "Die Stimmung war super. Der Sternsinger-Tag hat die 1350 Kinder sicher nicht nur unterhalten, sondern auch für die bevorstehende Sammel-Aktion und die Situation in Bolivien sensibilisiert." (hm)

Einen Podcast mit Stimmen der diesjährigen Aktion Dreikönigssingen in Hessen findet ihr hier!