Aktuelles zur 72h Aktion

+Das war die 72 Stunden Aktion 2019+

Welt-Verbesserer haben 72 Stunden angepackt

Limburg, 26. Mai 2019 – 69 Projektgruppen, über 1.500 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, 30 Tonnen Kies, 2 Bagger, 1 Billard-Tisch, 150 Weidezaun-Isolatoren, eine Alpakafamilie, einen hölzernen Giraffenkopf sowie unzählige Stück Kuchen, gebrauchte Handschuhe und jetzt muffende grüne T-Shirts. Drei Tage lang haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 72 Stunden Aktion im Bistum Limburg an ihren unterschiedlichen Projekten gearbeitet, drei Tage lang haben sie in Gemeinschaft und mit Gottes Segen die Welt in ihren Gemeinden und Ortschaften ein Stück besser gemacht.

„Nicht nur reden, sondern auch handeln“
„Junge Menschen erinnern uns an unsere Verantwortung für diese Welt. Von manchen Seiten heißt es ‚die reden nur’. Die Aktion zeigt: Die Kinder und Jugendlichen packen an, sie bewegen etwas und es macht ihnen auch Spaß“, freut sich Bischof Georg über das Engagement im Bistum und in ganz Deutschland.

Engagement für Tiere, Natur und die Gemeinschaft
Und dieses Engagement wird am Ende der drei Tage auch sichtbar. Der Esel im ehrenamtlich betriebenen Kobeltzoo in Frankfurt Schwanheim hat einen neuen Zaun um sein Gehege. Das Freizeitgelände Quendelberg in Montabauer hat unter anderem wieder einen Fahrradparcour. In Königstein feierten die DPSG Pfadfinder ein Fest für den Verein „Bürger helfen Bürger“. Die Caritas Kinderstätte in Wetzlar hat nun dank Messdiener und Malteser Jugend wieder ein schönes Außengelände und das Kinder und Jugendparlament in Vilmar hat eine Büchertelefonzelle für den Ort errichtet. 69 Projekte allein im Bistum Limburg, über 3.300 in ganz Deutschland. Zum Abschluss der Aktion feierten einige Aktionsgruppen Feste, wie zum Beispiel die Lebenshilfe in Haiger mit einem Fest der Begegnung oder das „Eine-Welt-Dinner Afrika“ in Flörsheim.

Ein großer Dank gilt in diesem Rahmen den Unterstützern, die den Aktionsgruppen die notwendigen Materialien oder finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt haben.

72 Stunden Aktion fand zum dritten Mal statt
Vom 23. bis 26. Mai 2019 fand mit der 72-Stunden-Aktion die größte Sozialaktionen Deutschlands statt – nach 2009 und 2013 bereits zum dritten Mal im Bistum Limburg. Ausgerichtet wird die Aktion vom Bund Deutscher Katholischer Jugend (BDKJ), der Dachverband für die katholischen Kinder- und Jugendverbände. Nach 2013 haben zum zweiten Mal alle 27 Diözesen an der Aktion teilgenommen. Einen Termin für die nächste 72 Stunden Aktion steht noch nic

+Auftaktveranstaltungen, 23.05.2019+

Am Donnerstag, 23. Mai, startet um 17.07 Uhr die 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) unter dem Motto "Uns schickt der Himmel". Dabei werden in ganz Deutschland Projekte umgesetzt, die die Welt ein Stückchen besser machen sollen.

Im Bistum Limburg werden mehr als 1.500 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in 69 Gruppen soziale, karitative, interkulturelle und politische Projekte verwirklichen. Dafür haben sie 72 Stunden, bis Sonntag, 26. Mai, um 17.07 Uhr Zeit. Die Aktionsgruppen konnten sich bei der Anmeldung zwischen einer Do-It und einer Get-It-Variante entscheiden. Bei der Do-It-Variante durften die Gruppen ihr Projekt selbst wählen. Hierbei haben sie von der Planung bis zur Durchführung der Aktion alles selbst in der Hand.

Die Gruppen, die sich für eine Get-It-Variante entschieden haben, erfahren dagegen erst beim Auftakt, welches Projekt sie realisieren müssen. Von Renovierungen über die Ausrichtung von Festen bis hin zur Entwicklung von Spielen kann alles dabei sein. Der regionale Koordinierungskreis hat das Projekt zuvor entwickelt und die vorbereitenden Kontakte hergestellt. 43 Aktionsgruppen im Bistum haben sich für diese Variante entschieden.

Zum Auftakt der 72-Stunden-Aktion gibt es am Donnerstag, 23. Mai, regionale Veranstaltungen im Bistum Limburg.

 Im Taunus fällt auf dem Feldbergplateau der Startschuss für die 72-Stunden-Aktion. Mit dabei sind Bischof Georg Bätzing und die beiden Landräte Ulrich Krebs und Michael Cyiax. Los geht's um 16 Uhr.

Mit einem Programm aus Musik und Tanzeinlagen der Tanzschule Schöffl beginnt die 72-Stunden Aktion um 16.15 Uhr in der WerkStadt Limburg. Die Projektaufträge erhalten die Jugendgruppen vom Landrat des Landkreises Limburg-Weilburg, Michael Köberle.

In Frankfurt starten die Aktionsgruppen mit einer Stadtrallye um 14.20 Uhr. Gegen 16.15 Uhr geht es dann im Hof der Frankfurter Caritas-Zentrale, Alte Mainzer Gasse 10, mit einem Bühnenprogramm weiter. Stadtdekan Johannes zu Eltz und Caritasdirektorin Gaby Hagmans begleiten die Veranstaltung.

 In Wiesbaden treffen sich die Aktionsgruppen um 16 Uhr an der Kirche St. Birgid, Borkestraße 4, zu einer Fotoaktion. Im Anschluss starten sie gemeinsam den Countdown.

In Wetzlar geht es um 16 Uhr auf dem Domplatz mit einem Bühnenprogramm los. Der Auftakt wird von der Musikschule Wetzlar und Oberbürgermeister Manfred Wagner begleitet. Bei Regen wird die Veranstaltung in den Wetzlarer Dom verlegt. Um 17.07 Uhr erhalten dann alle Aktionsgruppen ihre Aufgaben für die nächsten 72-Stunden.

+++ 72-Tage vorher+++

Endspurt zur großen BDKJ Kinder- und Jugendaktion
Limburg, im Februar 2019 – Soziales Engagement, gemeinschaftlich ein Projekt zu Ende bringen und für die Gesellschaft etwas Nachhaltiges schaffen: Das sind die Ziele der 72-Stunden-Aktion, die vom 23. bis 26. Mai 2019 zum zweiten Mal nach 2013 bundesweit stattfindet. Tausende Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene werden sich drei Tage lang in sozialen Projekten engagieren und dem Glauben Hand und Fuß geben. Veranstaltet wird die Aktion unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und seinen Jugendverbänden. Es ist die größte soziale Kinder- und Jugendaktion.

Gerade jetzt ein Zeichen setzen: „Etwas in den Köpfen bewegen“
Gruppen, die sich zur Aktion angemeldet haben, erhalten am 23. Mai um 17:07 Uhr bei der Eröffnungsfeier ihren Projektauftrag – und haben dann 72 Stunden Zeit, das Projekt erfolgreich umzusetzen. Diese Projekte wurden auf regionaler Ebene – das Bistum Limburg gliedert sich in die sechs Bereiche Frankfurt, Wiesbaden, Limburg, Taunus, Westerwald und Lahn-Dill-Eder – vom Vorbereitungsteam ausgesucht und vorbereitet. „Wenn sich Kinder und Jugendlich Zeit nehmen und ehrenamtlich für die Gesellschaft und Mitmenschen einsetzen, dann ist das ein starkes Zeichen – gerade in den heutigen Zeiten“, sagt Isabell Röll, ehrenamtlicher Vorstand des BDKJ Limburg und Mitglied im diözesanweiten Vorbereitungskreis. „Wir wollen als Teil der deutschlandweiten Aktion im Bistum Limburg in den drei Tagen im Mai eine Menge bewegen – sichtbar, aber auch in den Köpfen der Teilnehmer*innen und aller, die von der Aktion mitbekommen,“ so Röll zu den Zielen der Aktion.

Aktion lebt von Öffentlichkeit: Jede Unterstützung wichtig
Damit die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen an den drei Tagen ihr Projekt wirklich realisieren können brauchen sie allerhand Unterstützung. „Das können Eltern sein, die sich um die Verpflegung kümmern oder Unternehmen, die kurzerhand mit Sachspenden helfen“, erklärt Isabell Röll. Kurzfristige Hilfeaufrufe werden während der Aktion auch über die Medienpartner HR3 und SWR3 im Radio geteilt. „Umso mehr Leute von der Aktion schon im Vorfeld wissen, umso eher werden die Gruppen ihre Ziele erreichen“, so Röll.
Prominente Unterstützung erhalten die Ehrenamtlichen im Bistum Limburg von hoher politischer und kirchlicher Seite: Bischof Georg Bätzing sowie die Ministerpräsidenten der Bundesländer Hessen und Rheinland-Pfalz, da diese sich über dem Bistum erstrecken.
Malu Dreyer für Rheinland-Pfalz und Volker Bouffier für Hessen agieren als Schirmherren. Viele Landräte, Bürgermeister und weitere Prominente stehen auf regionaler Ebene den Gruppen beiseite.

72 Tage vorher: Pressetermin und Auftakt am „72-Stunden-Grillplatz“ in Königstein
Um über die anstehende Aktion zu informieren, lädt Sie der BDKJ Limburg zum Auftakt mit Pressetermin am 16. März um 14 Uhr nach Königstein im Taunus am Freibad ein.

In direkter Nachbarschaft zum Freibad hatte die örtliche Pfadfinder-Gruppe bei der ersten 72-Stunden-Aktion im Jahr 2009 einen Grillplatz errichtet und betreut diesen bis heute. Das bedeutet fortlaufende Verwaltung und Pflege, sodass über 60 Gruppen im Jahr – überwiegend Schulklassen, Vereine und Kindergeburtstage – kostenfrei eine gute Zeit in der Natur haben.

Am Tag des Pressetermins wird die Gruppe ihren Frühjahrsputz vor Ort durchführen. Bei der vergangenen 72-Stunden-Aktion im Jahr 2013 nutzten die Pfadfinder ihren Grillplatz für ein Zeltlager und auch in diesem Jahr ist die Gruppe wieder an den drei Aktions-Tagen dabei.

An dem Tag stehen Pressevertretern neben Isabell Röll auch Vertreter*innen der regionalen Vorbereitungsgruppe sowie der örtlichen Pfadfinder für Fragen zur Verfügung.

  • Allgemeine Informationen zur 72 Stunden Aktion finden Sie hier: www.72stunden.de

Bei der letzten 72 Stunden Aktion im Jahr 2013 engagierten sich im Bistum Limburg in über 100 Projekten mehr als 2.000 Kinder und Jugendliche.

Die vollständige Pressemitteilung steht zum Download zur Verfügung.

+++ 72h Song Limburg +++

Hier sind unsere Abdruckbaren Noten und unser Videoclip zum Limburger 72h Song.

+++ 4. Juni 2018 +++

Auftakt zur 72-Stunden-Aktion 2019: 3 Tage soziales Engagement
Limburg, im Mai 2018 Soziales Engagement, gemeinschaftlich ein Projekt zu Ende bringen und für die Gesellschaft etwas Nachhaltiges schaffen: Das sind die Ziele der 72-Stunden-Aktion, die vom 23. bis 26. Mai 2019 zum zweiten Mal nach 2013 bundesweit stattfindet. Der Auftakt im Bistum Limburg fand genau ein Jahr vorher statt.  

Erfolg von 2013 wiederholen: Vorbereitungen laufen jetzt richtig an. Zum offiziellen Auftakt trafen sich die haupt- und ehrenamtlichen Organisatoren auf Diözesan- und Bezirksebene nun genaue ein Jahr vorher im Jugendbegegnungsstätte Kirchähr. „Ein Team kümmert sich um die übergeordnete Organisation im ganzen Bistum Limburg: Versicherungen, Öffentlichkeitsarbeit und Kooperationen. Auf regionaler Eben gibt’s es Vorbereitungsteams in den Bezirken Frankfurt, Wiesbaden, Limburg, Hoch- und Maintaunus, Westerwald sowie Lahn-Dill-Eder, die die konkreten Projekte für die einzelnen Gruppen planen“, meint Isabell Röll. Ziel ist es, den Erfolg aus 2013 zu wiederholen und bestenfalls zu steigern. Bei der letzten 72-Stunden-Aktion haben sich deutschlandweit mehr als 170.000 Teilnehmer engagiert – rund 2600 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsende haben sich damals in mehr als 130 Projekten im Bistum Limburg eingebracht. Und Noch heute sind in vielen Orten die Ergebnisse sichtbar oder die Erlebnisse in guter Erinnerung.

Die vollständige Pressemitteilung steht zum Download zur Verfügung.

+++ 27. Mai 2018 +++

72 Stunden Song
Einen 72 Stunden Song soll es für das Bistum Limburg geben, dachte sich die Steuerungsgruppe. Deshalb hat sich der BDKJ Limburg Unterstützung geholt: Die Band Habakuk.
Aus den Mitgliedsverbänden haben sich Junge Erwachsene bereit erklärt, an dem Text mitzuwirken. Zusammen mit Eugen Eckert haben sie sich getroffen und gebrainstormt.
Entstanden sind dabei ein Songtext, ein weiterer Refrain sowie eine Bridge. 

Einige Wochen danach hat sich Jan Koslowski (Habakuk) mit den Songwriter*innen getroffen und eine passende Melodie komponiert.
In den nächsten Schritten soll der Song in einem Studio aufgenommen werden.

v.l.n.r. Isabell Röll (Diözesanvorsitzende), Elisabeth Klee (KjG Wicker), Henrik Schuld (Ministrant Flörsheim), Tobias Kuhs (Kolpingjugend Hochheim), Melanie Großmann (Referentin BDKJ), Eugen Eckert (Habakuk, evang. Pfarrer)
es fehlen: Jan Koslowski (Habakuk) und Sophia (Malteser Jugend Limburg)

Kontakt

Fragen, Ideen, Anregungen?

Dann melde Dich per Mail unter 72h(at)bdkj-limburg.de

Isabell Röll

Isabell Röll
ehrenamtliche Diözesanvorsitzende
i.roell(at)bistum-limburg.de

 

Sebastian Riedel

Sebastian Riedel
ehrentamtl. Steuerungsgruppenmitglied
Teilpojekt Öffentlichkeitsarbeit
72h(at)bdkj-limburg.de

 

Melanie Goßmann

Melanie Goßmann
BDKJ Limburg Referentin für Internationale Gerechtigkeit und Grundsatzfragen
Telefon 06431 - 295 369
m.gossmann(at)bistumlimburg.de