< Oh Lisboa! Kar- und Ostertage in Lissabon
09. Mai 2017 15:31

Katholische Jugendverbände entwickeln Zukunftsperspektiven

Limburg / Kirchähr:  Vom 5. bis 7. Mai 2017 trafen sich 25 Vertreter*innen der katholischen Jugendverbände zur Diözesanversammlung des BDKJ in der Jugendbegegnungsstätte Karlsheim in Kirchähr. Ein Blick zurück auf das vergangene Jahr zeigte die vielfältige Arbeit des BDKJ: Neben der Vertretungsarbeit in kirchlichen und politischen Gremien konnte auf einen gelungenen Sternsingertag 2016 sowie zahlreiche weitere Angebote wie Bildungsurlaube, medienpädagogische Workshops oder Zeitzeugengespräche geschaut werden. Mit einem einstimmigen Beschluss brachten die Jugendverbände die nächste 72-Stunden-Aktion auf den Weg. Die bundesweite Aktion, bei der junge Menschen in 72 Stunden ein gemeinnütziges Projekt umsetzen, findet vom 23. bis 26.Mai 2019 statt und wird im Bistum Limburg von einer Steuergruppe des BDKJ koordiniert.

Die Zukunft des BDKJ Limburg

Im Mittelpunkt der dreitägigen Versammlung stand die Frage, wie die Zukunft des BDKJ Limburg und die Zusammenarbeit der katholischen Jugendverbände aussehen kann. „Wir sind dabei, unsere Arbeitsschwerpunkte neu auszurichten und Perspektiven zu entwickeln, damit wir als Dachverband unsere Mitgliedsverbände noch besser vertreten und unterstützen können“, erklärt Florian Tausch, geschäftsführender Vorstand des BDKJ Limburg. „Gemeinsam haben wir die Arbeitsfelder Schnittstelle, Sprachrohr und Finanzen identifiziert und dazu Ziele entwickelt, die wir nun weiter konkretisieren und umsetzen werden.“

Neue Gesichter beim BDKJ Limburg

Neben Berichten und der Entwicklung neuer Zukunftsperspektiven standen auch Neuwahlen an. Als neues ehrenamtliches Vorstandsmitglied wurde Isabell Röll (DPSG, Frankfurt) gewählt. Florian Tausch wurde in seiner hauptamtlichen Tätigkeit als geschäftsführender Vorstand wiedergewählt. In den Diözesanausschuss des BDKJ Limburg wurden David Heun (DPSG), Luisa Pequeno (DPSG), Lukas Schreiber (KjG), Annika Busch (Kolpingjugend), Joachim Kohl (Kolpingjugend) und Irina Kern (Malteser Jugend) gewählt.