Informationen zur Rechtslage in Rheinland-Pfalz

Für die Rechtslage in Rheinland-Pfalz greifen wir weitgehend auf die Informationen zurück, der für den Bereich Jugendverbandsarbeit im engen Austausch mit den jeweiligen Ministerien steht.  Die folgenden Empfehlungen beruhen auf einem Schreiben des Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung. Diese ist hier zu finden (12 Seiten, gut zu lesen).

Gesetzliche Grundlage dafür ist derzeit die 7. Corona-Bekämpfungsverordnung für Rheinland-Pfalz und der Hygieneplan-Corona für die Schulen in Rheinland-Pfalz. Diese Regeln können natürlich immer wieder angepasst werden, es ist also wichtig die aktuellen Entwicklungen im Blick zu behalten. Jedoch ist nach Einschätzung des Landesjugendamt unter Einhaltung dieser Regeln Jugendarbeit wieder möglich. Einige Punkte greifen wir davon nochmal auf:

 

  • Veranstaltungen und Aktionen müssen gut geplant sein, damit Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln eingehalten werden. Ihr entscheidet zwar selbst über eine Öffnung, jedoch solltet ihr euch mit den lokalen Behörden abstimmen.

  • Abhängig von der Situation sind unterschiedliche Maßnahmen nötig und die Gruppengrößen auch weiterhin klein gehalten werden. Je nach Raumgröße ist eine Größenordnung von 10 -15 Personen vorgeschlagen - Sollten deshalb mehrere Gruppen gebildet werden, sollte kein Kontakt unter den Gruppen entstehen. Die Anwesenden sollten Nachverfolgbar sein.

  • Übernachtungen im Rahmen von Gruppenfreizeiten sind ab dem 24.06. wieder erlaubt - jedoch mit hohen Auflagen, welche wahrscheinlich finanziell eher schwer zu stemmen sind (nachzulesen in dem Schreiben). Tagesaktionen ohne Übernachtungen erscheinen da sinnvoller.

 

  • Für Transporte gelten auch die Hygienemaßnahmen und wenn möglich das Tragen von einem Mund-Nasen-Schutz, wenn diese nicht individuell erfolgen.

 

  • Bei der Verpflegung wird empfohlen, dass die Teilnehmer*innen sich selbst versorgen oder ein professioneller Caterer eingesetzt wird. Erfolgt eine Verpflegung durch euch benötigt ihr hier auch ein Hygienekonzept.

 

  • Information und Kommunikation ist für alle Beteiligten sehr wichtig - von den Teilnehmer*innen über Betreuer*innen, Erziehungsberechtigten bis hin zu Dienstleistern wie Caterer, Busunternehmen und Häuser: Wenn alle sensibilisiert und gut informiert sind kann ein hohes Maß an Akzeptanz geschaffen werden.

 

  • Plant eure Maßnahmen möglichst draußen, da dort die Abstände besser eingehalten werden können, vermeidet aber sportliche Aktivitäten - gerade Indoor sind diese sogar verboten. Solange sich mehrere Personen Indoor durch den Raum bewegen ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen, der bei Einnahme von festen Plätzen jedoch abgenommen werden kann. Draußen ist dieser nicht notwendig.

 

  • Sorgt mit ausreichender Reinigung von Materialien und Räumen, sowie deren Lüftung dafür, dass es kein Ansteckungsrisiko gibt.

 

Bewertung einzelner Maßnahmen:

  • Angebote in den Sommerferien: sind ab Ende Juni wieder möglich.
  • Veranstaltungen: Großveranstaltungen sind noch untersagt, kleinere Veranstaltungen draußen ab Ende Mai möglich.

Die aktuellsten Hinweise zum Umgang mit dem Coronavirus für Jugendverbände und Jugendringe

Florian Tausch

Florian Tausch
Geschäftsführender Diözesanvorstand, BDKJ Limburg
Telefon 06431 - 295 462
f.tausch(at)bistumlimburg.de
oder
vorstand@bdkj-limburg.de