< Aussendungsfeier der DPSG-Aktion "Friedenslicht aus Bethlehem"
09. Dezember 2019 13:53

Kindern in Not zu helfen

Sternsingertag in Limburg, 16.11.2019

16.11.2019 - LIMBURG

Kleine Königinnen und Könige stehen vor dem Limburger Dom. Sie alle haben ein Ziel: Kindern in Not zu helfen. Mehr als 1.200 Kinder und Jugendliche haben sich am Samstag, 16. November, zum Sternsingertag, organisiert vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), in Limburg getroffen, um sich auf ihren Einsatz als Sternsinger einzustimmen. „Frieden! Im Libanon und weltweit“ lautet das Motto der 62. Aktion Dreikönigssingen.

Bei einem Wortgottesdienst mit Bischof Georg Bätzing und BDKJ-Präses Uwe Michler im Limburger Dom ging es um die Worte des Propheten Jesaja. „Der Prophet Jesaja hat es schon gesehen, einmal, da wird es anders sein. Da wollen die Menschen Frieden und keinen Krieg. Da wird die Erde blühen und nicht verderben“, sagte der Bischof. Jesus sei einmal gefragt worden, wann es so weit sei – und er habe geantwortet „Nicht irgendwann. Es ist bereits da: Das Reich Gottes ist schon mitten unter euch.“

Das Bild des Propheten Jesajakönne auf den heutigen Alltag übertragen werden: „Aus Dingen, die dazu da sind, andere zu verletzen, werden Dinge, die dazu da sind, etwas Gutes und Sinnvolles zu tun. Aus einer Waffe wird ein Werkzeug. Aus einem bösen Wort wird ein Wort der Versöhnung“, so der Bischof. Die Sternsinger sammelten anschließend, womit Menschen sich heutzutage verletzen können und wandelten die Begriffe um. So wurde aus der Beleidigung Lob, aus Lüge Wahrheit und aus Ausgrenzung Einladung.

Das Thema Frieden stand auch während des Kulturprogramms, geplant von der Katholischen Jungen Gemeinde Limburg (KjG), im Mittelpunkt. Für jeden Teilnehmer gab es einen Friedensstifterpass, der im Laufe des Tages mit Stempeln gefüllt werden konnte. Stempel gab es zum Beispiel bei einer Station vor dem Dom, wo die Kinder malerisch unter Beweis stellten, was Friede für sie bedeutet.
In diesem Jahr wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt. Für die einen begann der Tag mit dem Wortgottesdienst im Dom, für die anderen mit dem Kulturprogramm in der Stadthalle. Mit einem Sternenzug von der Stadthalle in den Dom und vom Dom in die Stadthalle wechselten die Sternsinger die Standorte.

Beim Zusammentreffen beider Gruppen auf dem Domplatz wurde ausgelost, welche Gruppen im nächsten Jahr zum Sternsingerempfang in den rheinland-pfälzischen und den hessischen Landtag dürfen. Auf den hessischen Landtag freuen sich die Sternsinger aus der Pfarrei St. Peter und Paul Wiesbaden. Nach Rheinland-Pfalz geht es für eine Gruppe aus der Pfarrei St. Laurentius Nentershausen.

In der Stadthalle wurde den Sternsingern das diesjährige Beispielland Libanon vorgestellt. Trotz des weitgehend friedlichen Zusammenlebens unterschiedlicher Konfessionen steht das Land vor großen Herausforderungen. Vor allem durch die etwa1,2 Millionen Flüchtlinge aus Syrien, die nun etwa ein Viertel der Gesamtbevölkerung ausmachen, gibt es Spannungen und Ausgrenzungen.

Anhand von drei Kurzfilmen der KjG haben die Kinder gemeinsam überlegt, wie sie Frieden stiften können. Der Film von Reporter Willi Weitzel, der für die Sternsinger im Libanon unterwegs war, gab den Sternsingern Einblicke in den Alltag der Menschen, die dort leben.

Von Kindern für Kinder

Die Aktion Dreikönigssingen, getragen vom Kindermissionswerk und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), ist die weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. Seit dem Start der Aktion im Jahr 1959 konnten die Kinder und Jugendlichen, die jedes Jahr als Sternsinger verkleidet unterwegs sind, bundesweit mehr als eine Milliarde Euro sammeln. Damit sind mehr als 74.400 Projekte für benachteiligte Kinder in Afrika, Asien, Lateinamerika, Ozeanien und Osteuropa unterstützt worden. 2019 haben die Sternsinger im Bistum Limburg insgesamt 1.052.346,94 Euro gesammelt und damit zu einem bundesweiten Rekordergebnis von rund 50,2 Millionen Euro beigetragen.

Caroline Wagner

Volontärin der Informations- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 06431/295-170

Fax.: 06431/295-481

Mail:c.wagner@bistumbistumlimburglimburg.de